Pressemitteilungen

BKU fordert schnelleres und entschlosseneres Handeln

„Geredet hat man lange genug, jetzt müssen Taten folgen, die den Opfern konsequent gerecht werden. Nur so kann die Glaubwürdigkeit der katholischen Kirche nach den Fällen sexuellen Missbrauchs nicht noch stärker beschädigt werden“, erklärt der Vorsitzende des Bundes Katholischer Unternehmer (BKU), Prof. Dr. Dr. Ulrich Hemel.
Der BKU begrüßt den Veränderungsprozess, den die Deutsche Bischofskonferenz in ihrer Frühjahrstagung anstößt und weiterführt. Allerdings gehe alles sehr schleppend voran. Dort, wo klare und schnelle Entscheidungen erforderlich seien, werde nach dem üblichen System zäher Debatten und Arbeitsgruppen agiert. Für die Menschen, die ohnehin schon kritische Anfragen an die Kirche hätten, sei ein Fortschritt kaum erkennbar. „Was der Kirche in dieser Situation allein helfen kann, ist ein schnelles und konsequentes Handeln, die klare Benennung von Verantwortlichkeiten, das Eingeständnis persönlicher Schuld, die Verfolgung der Täter und die Entschädigung und Begleitung der Opfer.“ Hier zeigt sich für Hemel der Unterschied in der Herangehensweise von guten Unternehmen und Kirche. Der organisatorische Nachholbedarf kirchlicher Strukturen sei im Vergleich mit Unternehmen in vielen Bereichen hoch. Die Regeln guter Führung (Corporate Governance) seien in kirchlichen Kreisen teilweise nicht bekannt, im unternehmerischen Umfeld gehörten sie hingegen zum Standard.

Der Verband bemängelt die fehlende Festlegung klarer Schritte und konkreter Zeitpläne. Darüber hinaus mangele es zuweilen an der Bereitschaft zur offenen Auseinandersetzung mit dem Thema Schuld und Versagen in allen Bistümern.  Hemel stellt mit Befremden fest, dass die Bischöfe, die im Rahmen des Transparenzprozesses ihren Aufgaben nicht nachkämen, nicht namentlich benannt würden. „Diese falsche Zurückhaltung wird kein neues Vertrauen schaffen, sondern eher Misstrauen zementieren.“ Wenn ein Bischof meine, aus der allgemeinen Linie der Bischofskonferenz ausscheren zu wollen, müsse er in der Lage sein, für die Gründe öffentlich einzustehen, die zu seinem Verhalten führten. Andernfalls schade er dem angestoßenen Prozess und der von so vielen Menschen gewünschten Erneuerung der Kirche. „Wir merken als BKU, dass die Anfragen unserer Mitglieder zu diesem Thema immer drängender werden. Viele von ihnen verbinden das erschütterte Vertrauen mit Forderungen nach einer grundlegenden Reform kirchlicher Organisation“, ergänzt Hemel.

Hemel fordert erneut die Einrichtung eines kirchlichen Verwaltungsgerichts, das das Handeln kirchenamtlicher Stellen einer rechtlichen Überprüfung unterzieht. Ein solches Instrument könne dabei helfen, die Rechte der von kirchlichem Handeln Betroffenen zu stärken. Das gelte ganz besonders auch in Missbrauchsfällen bei der Durchsetzung von Ansprüchen auf Auskunft und Akteneinsicht oder bei der Abwehr von Verfahrensverschleppungen.
Impressionen
Aktuelles
Regionale Termine
Presseschau
BKU-Pressemitteilung vom 10.05.2019
Hufeld: „Nicht das Geld ist schuld, sondern der Mensch“
„Auch in der Kryptowelt werden wir weiter mit unethischem Verhalten leben müssen. Nicht was wir technisc...
mehr
BKU-Pressemitteilung vom 07.05.2019
BKU: „Der Staat ist nicht der bessere Eigentümer“
„In der aktuellen politischen Debatte wird zunehmend versucht, gesellschaftliche Gruppen gegeneinander in Stel...
mehr
BKU-Pressemitteilung vom 10.04.2019
BKU fordert Unterstützung für den Bau von Firmenwohnungen
„Das Instrument der Enteignung von Wohnungsunternehmen ist kein Weg, um die Probleme auf dem Wohnungsmarkt zu...
mehr
BKU-Pressemitteilung vom 09.04.2019
Unternehmer tragen als Akteure der Zivilgesellschaft Verantwortung
„Wir brauchen eine neue Sicht auf die innovative Rolle von Unternehmern und Unternehmen als verantwortungsbew...
mehr
BKU-Pressemitteilung vom 27.03.2019
Handlungs- und Werteorientierung auf der Grundlage Christlicher Gesellschaftslehre
Der Gründungstag eines Verbandes bietet Anlass zur Rückschau und zum Blick nach vorne, erläutert der...
mehr