Di÷zesangruppe Niederrhein

Vorsitzernder der Diözesangruppe Niederrhein:

Max Freiherr von Elverfeldt
Vittinghoff-Schell'sche Betriebe
Kalbeck 5
47652 Weeze
Tel.: 02823/973190
Fax: 02823/97319
E-Mail: m.elverfeldt@rentei-kalbeck.de

Termine

Bitte blńttern Sie im Kalender.
In KŘrze findet keine Veranstaltung statt.

Berichte

Neue DG Niederrhein konstituiert sich

Max Freiherr von Elverfeldt zum Vorsitzenden gewńhlt

Am 9. Februar 2017 fand in Schloss Kalbeck in Weeze die konstituierende Mitgliederversammlung der BKU-Diözesangruppe Niederrhein statt. Die Versammlung wählte Max Freiherr von Elverfeldt einstimmig als Diözesangruppen-Vorsitzenden, zu seinem Stellvertreter Dr. Hans Jürgen Arens aus Emmerich. 
Die Teilnehmer der Mitgliederversammlung planen, in 2017 drei Treffen der Diözesangruppe durchzuführen. Eine erste Veranstaltung fand im Anschluss an die Mitgliederversammlung statt. Dabei referierte und diskutierte der Autor und Journalist Jürgen Liminski zum Thema „Warum Familie unverzichtbar ist?“.

Impressionen
Aktuelles
Regionale Termine
Presseschau
BKU-Pressemitteilung vom 27.03.2019
Handlungs- und Werteorientierung auf der Grundlage Christlicher Gesellschaftslehre
Der Gründungstag eines Verbandes bietet Anlass zur Rückschau und zum Blick nach vorne, erläutert der...
mehr
BKU-Pressemitteilung vom 14.03.2019
BKU fordert schnelleres und entschlosseneres Handeln
„Geredet hat man lange genug, jetzt müssen Taten folgen, die den Opfern konsequent gerecht werden. Nur so ka...
mehr
BKU-Pressemitteilung vom 14.03.2019
BKU fordert schnelleres und entschlosseneres Handeln
„Geredet hat man lange genug, jetzt müssen Taten folgen, die den Opfern konsequent gerecht werden. Nur so ka...
mehr
BKU-Pressemitteilung vom 11.03.2019
Wiedereinstieg in den Beruf muss sich finanziell lohnen

Mit dem so genannten „Einstiegsgeld“ werden derzeit Empfänger von Arbeitslosengeld II bis zu 24 Mo...
mehr
BKU-Pressemitteilung vom 22.02.2019
Katholische Kirche muss Arbeitnehmer frei auswńhlen k÷nnen
„Die Katholische Kirche muss auch in Zukunft das Recht haben, ihre Arbeitnehmer frei auswählen zu dü...
mehr