Pressemitteilungen

Pressemitteilung der Jenaer Allianz vom 5. Februar 2014

Unternehmerin und Wissenschaftler erhalten ORDO-Preis

Die „Jenaer Allianz zur Erneuerung der Sozialen Marktwirtschaft“, der auch der BKU angehört, vergibt den 3. „ORDO-Preis für ordnungspolitische Innovationen“ an den Wissenschaftler Professor Dr. Alexander Fink und an die Unternehmerin Marie-Christine Ostermann. Der Preis wird am 15. Mai 2014 ab 18 Uhr in der Aula 2 der Universität zu Köln verliehen. Als Festredner spricht Ingo Kramer, Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) zu „Mehr Mut zu einem starken Wirtschaftsstandort Deutschland“.

Mit dem ORDO-Preis prämiert das Kooperationsnetzwerk von Institutionen, die sich der Sozialen Marktwirtschaft verpflichtet fühlen, alle zwei Jahre Leistungen, die auf dem Gebiet der Ordnungspolitik innovativ sind und zur Fortentwicklung der Sozialen Marktwirtschaft beitragen. Der vom Rheinischen Sparkassen- und Giroverband, der Sparkasse KölnBonn und der Kreissparkasse Köln gestiftete Preis ist mit 10.000 Euro dotiert.

Die Jury der Jenaer Allianz hat sich erneut dazu entschlossen, den Preis aufzuteilen und neben einem Vertreter der Wissenschaft auch eine ordnungspolitisch ausgewiesene Vertreterin der Wirtschaft auszuzeichnen.

Die Preisträger


Alexander Fink Ph. D. ist Assistenz-Professor am Institut für Wirtschaftspolitik der Universität Leipzig und Senior Fellow am Institute for Research in Economic and Fiscal Issues (IREF). Sein außergewöhnliches Engagement für eine breite wirtschaftspolitische Debatte hat er mit unzähligen Diskussionspapieren unter Beweis gestellt.

Marie-Christine Ostermann war von 2009 bis 2012 Bundesvorsitzende des Verbandes Die Jungen Unternehmer – BJU. Neben ihrem unternehmerischen Engagement ist sie als Stimme der Ordnungspolitik engagiert und öffentlich stark präsent.

Workshop „Energiewende gestalten“

Im Vorfeld der 3. ORDO-Preisverleihung am 15. Mai veranstaltet die Jenaer Allianz ab 15.15 Uhr in der Handwerkskammer zu Köln den Workshop „Energiewende gestalten“. Mit dem Publikum diskutieren die BKU-Bundesvorsitzende und umweltpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Marie-Luise Dött MdB, Professor Dr.  Achim Wambach, Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats beim BMWi und Direktor des  Instituts für Wirtschaftspolitik an der Universität zu Köln,der Unternehmer Johannes Oswald (OSWALD Elektromotoren GmbH) und Michael Gessner, Abteilungsleiter Energie im NRW-Wirtschaftsministerium.

Über eine Ankündigung der Veranstaltung und Ihre Berichterstattung über Workshop und Preisverleihung würden wir uns freuen. Eine Anmeldemöglichkeit sowie ausführliche Informationen zum Programm finden Sie ab sofort auf der Homepage des Instituts für Wirtschaftspolitik  sowie der Jenaer Allianz. Dort finden Sie unmittelbar nach den Veranstaltungen weitere Presseinformationen und Fotos.


Pressemitteilung als pdf

Kontakt: Institut für Wirtschaftspolitik, Dr. Steffen J. Roth, per E-mail oder Tel. 0221-470 5348.
Impressionen
Aktuelles
Regionale Termine
Presseschau
BKU-Pressemitteilung vom 16.01.2019
Hemel: äBKU hat von Beginn an Debatten mitgestaltetô
„Der Bund Katholischer Unternehmer gratuliert dem Kardinal-Höffner-Kreis zur Feier des 25-jährigen Jubi...
mehr
BKU-Pressemitteilung vom 19.12.2018
Soziale Marktwirtschaft auf europńischer Ebene - BKU im Erasmusprogramm
„Soziale Marktwirtschaft im 21. Jahrhundert – international, digital und ethisch.“ Dieses Motto h...
mehr
BKU-Pressemitteilung vom 06.12.2018
Soziale Marktwirtschaft muss europńisch und global gedacht werden!
Eine rein nationale Ausrichtung der Sozialen Marktwirtschaft reicht nicht mehr aus: Wir müssen die europä...
mehr
BKU-Pressemitteilung vom 03.12.2018
Wichtige Initiative des Entwicklungsministeriums
„Der Bund Katholischer Unternehmer teilt die Ziele der Allianz für Entwicklung und Klima und wird engagie...
mehr
BKU-Pressemitteilung vom 13.11.2018
Cum-Ex-Geschńfte: Ethische Grenzen nicht Řberschreiten, aber auch auf handwerklich gut gemachte Gesetze achten!
"Zur unternehmerischen Verantwortung gehört auch, dass man seine ethische Handlungsgrenze kennt, die mehr...
mehr