Neuigkeiten

BKU zum Finanzskandal im Bistum Eichstätt:

Aufdeckung als Zeichen fortschreitender Transparenz

Der Montag bekannt gewordene Finanzskandal aus dem Bistum Eichstätt sorgt zu Recht für öffentliche Empörung. „So etwas darf in den Bistümern nicht vorkommen“, betont Prof. Dr. Dr. Ulrich Hemel, Vorsitzender des Bundes Katholischer Unternehmer e.V. (BKU). „Kirchliche Institutionen müssen auch in ihrem Finanzmarktverhalten ihrer besonderen Vorbildfunktion und ihren eigenen Werten gerecht werden.“

Vielerorts besteht Handlungsbedarf für mehr Transparenz, Professionalität und Good Governance in der Verwaltung und Finanzverwaltung der Kirche und ihrer Institutionen. „Doch es ist positiv und anerkennenswert, dass viele Bistümer hier inzwischen auf einem guten Weg sind“, so Hemel. Schließlich sei das Aufkommen des Verdachts auf Untreue im Bistum Eichstätt gerade das Ergebnis einer von den deutschen Diözesen vereinbarten Transparenzoffensive. Im Zuge dessen hatte Bischof Gregor Maria Hanke die Erarbeitung einer Bilanz gemäß den Vorgaben des Handelsgesetzbuches (HGB) in Auftrag gegeben und externe Fachleute einbezogen.

Ökonomischer Sachverstand vielerorts benötigt…
Aus Sicht des BKU ein begrüßenswerter Schritt: Zwar liegt die Letztverantwortung bisher bei den Bischöfen. Doch wo kirchliche Würdenträger oder ihre Mitarbeiter mit der Verantwortung für wirtschaftliche Aufgaben überfordert sind, sollten sie Aufgaben delegieren. „Allerdings mit besonderem Augenmerk darauf, dass die Werte, für die wir Christen stehen, in unserem wirtschaftlichen Handeln die Leitlinie bleiben – für uns und von uns beauftragte Dritte“, so Hemel.

… aber nicht überall willkommen
In einigen Bistümern arbeiten die in den BKU-Diözesangruppen organisierten Unternehmer hierfür eng und vertrauensvoll mit den Bistümern zusammen. Vielerorts gibt es sachkundige Mitarbeiter mit ökonomischem Sachverstand. „Wir haben aber auch erlebt, dass engagierte katholische Unternehmer ihren Sachverstand anboten und auf wenig Interesse stießen. Unternehmer sind in der Kirche noch immer zu oft nicht willkommen", sagt der BKU-Vorsitzende.

Auch auf Bundesebene beschäftigen sich im BKU immer wieder Arbeitsgruppen mit Grundsätzen kirchlicher Vermögensverwaltung, erarbeiten Leitlinien und Forderungen für diesen Bereich. Weitere Informationen finden Sie auf www.bku.de im Bereich Positionen unter Kirchenfinanzen (oder unter diesem Link).
 

Zur BKU-Pressemitteilung Nr. 5/2018 vom 7. Februar 2018 (pdf)


Impressionen
Aktuelles
Regionale Termine
Presseschau
BKU-Pressemitteilung vom 22.02.2019
Katholische Kirche muss Arbeitnehmer frei auswählen können
„Die Katholische Kirche muss auch in Zukunft das Recht haben, ihre Arbeitnehmer frei auswählen zu dü...
mehr
BKU-Pressemitteilung vom 22.02.2019
Schnittstelle zwischen Wirtschaft, Kirche und Politik
„In einer sich verändernden Gesellschaft sind die Soziale Marktwirtschaft und die Christliche Gesellschaf...
mehr
BKU-Pressemitteilung vom 15.02.2019
„Mit Aufklärung und Dialog dem Populismus entgegentreten“
„Populistische Bewegungen sind nicht automatisch nationalistisch oder Protest gegen ökonomische Verh&aum...
mehr
BKU-Pressemitteilung vom 13.02.2019
BKU schlägt unmittelbare Familienentlastung bei der Rentenversicherung vor
In die Debatte um die Zukunft der Rente positioniert sich der Bund Katholischer Unternehmer (BKU). „Selbstverst...
mehr
BKU-Pressemitteilung vom 07.02.2019
„Wir brauchen mehr Professionalität bei den Kirchenfinanzen“
Der Zwischenbericht, der nach dem Finanzskandal vom Bistum Eichstätt bei einer unabhängigen Anwaltskanzle...
mehr