Neuigkeiten

Unternehmer diskutieren über MIA - Migranten-in-Ausbildung (9. März 2017)

"Wir fordern die Gesellschaft auf, Fremde willkommen zu heißen."

Jenseits der Hochglanzbroschüren und Fernsehinterviews wollte die Diözesangruppe Stuttgart des Bundes Katholischer Unternehmer e.V. die konkrete Arbeit und die ersten Erfolge in diesem Thema anhand ihres Projektes „MIA-Migranten in Ausbildung“ vorstellen.

Das von Cornel Pottgiesser moderierte Podium zeichnete ein erfreulich positives Bild der Situation. Die Besucher erhielten sehr konkrete Hinweise, wie Migranten in ihrem Betrieb eingesetzt werden können.

Jürgen Prakesch, Geschäftsführender Gesellschafter der Prakesch Zerspanungstechnik GmbH, berichtete eindrucksvoll über die Einstellung von Flüchtlingen in seinem Unternehmen. Gegen viele Widerstände, auch in der eigenen Belegschaft, hätte er dieses Zeichen setzen wollen. Im Augenblick seien alle Mitarbeiter positiv überrascht, das Betriebsklima sehr gut. 

PILZ GmbH & Co.KG, Ostfildern -

Reyhan Yilmaz, Teamleiterin Malteser Hilfsdienst e.V., beleuchtete die Situation vor Ort in den Erstaufnahme ein. Sie berichtete von Licht, aber auch von Schatten. Fehlende Qualifikation müssten nicht wenige durch Motivation kompensieren.

Dr. Werner J. Waiblinger, Geschäftsführende Vorstand des GARP Bildungszentrums für die IHK Region Stuttgart e. V., stellte das umfassende Angebot zur Qualifizierung von Flüchtlingen oder auch nur zur Feststellung der Qualifikation vor. Er zeigte sich zuversichtlich, ohne die Herausforderung zu unterschätzen. Er forderte die Gesellschaft auf, Fremde willkommen zu heißen. Unsere Gesellschaft sei nicht überfordert mit dieser Aufgabe, solange der Wille vorhanden sei.

Nesrin Abdullah, Ansprechpartnerin für Integration durch Ausbildung bei der Bezirkskammer Esslingen-Nürtingen - IHK Region Stuttgart, unterstrich zu guter Letzt ihre intensive Arbeit für die Integration. Sie habe zwar viele Werkzeuge, aber auch viele Herausforderungen.

In einer abschließenden Diskussion erhielten die Besucher noch Antwort auf ihre Fragen. Die konkreten Ansprechpartner zur Einstellung von Migranten wurden identifiziert. So gestärkt verließen viele die Pilz GmbH & Co. KG mit der Zuversicht, auch diese Aufgabe durch ihr unternehmerisches Handeln lösen zu können.

Die Diözesangruppe Stuttgart des Bundes Katholischer Unternehmer (BKU e. V.) ist Teil des katholischen Unternehmerverbands in Deutschland. Wir sind ein unabhängiger Zusammenschluss von Unternehmern, Leitenden Angestellten und Selbständigen. Wir zeigen Flagge für christliche Werte in Wirtschaft, Gesellschaft und Politik.

Impressionen
Aktuelles
Regionale Termine
Presseschau
BKU-Pressemitteilung vom 10.05.2019
Hufeld: „Nicht das Geld ist schuld, sondern der Mensch“
„Auch in der Kryptowelt werden wir weiter mit unethischem Verhalten leben müssen. Nicht was wir technisc...
mehr
BKU-Pressemitteilung vom 07.05.2019
BKU: „Der Staat ist nicht der bessere Eigentümer“
„In der aktuellen politischen Debatte wird zunehmend versucht, gesellschaftliche Gruppen gegeneinander in Stel...
mehr
BKU-Pressemitteilung vom 10.04.2019
BKU fordert Unterstützung für den Bau von Firmenwohnungen
„Das Instrument der Enteignung von Wohnungsunternehmen ist kein Weg, um die Probleme auf dem Wohnungsmarkt zu...
mehr
BKU-Pressemitteilung vom 09.04.2019
Unternehmer tragen als Akteure der Zivilgesellschaft Verantwortung
„Wir brauchen eine neue Sicht auf die innovative Rolle von Unternehmern und Unternehmen als verantwortungsbew...
mehr
BKU-Pressemitteilung vom 27.03.2019
Handlungs- und Werteorientierung auf der Grundlage Christlicher Gesellschaftslehre
Der Gründungstag eines Verbandes bietet Anlass zur Rückschau und zum Blick nach vorne, erläutert der...
mehr