Pressemitteilungen

Pressemitteilung vom 16. August 2010

Rente mit 70 denkbar - Generationengerechtigkeit in der Rentendebatte

Der Bund Katholischer Unternehmer (BKU) wendet sich scharf gegen Thesen, die Rente mit 65 statt 67 wieder einzuführen. Vor dem Hintergrund immer älter werdender Menschen und immer weniger Kinder gehe das auf Kosten der jungen Generation. 

„Wir können nicht nur jammern, daß wir zwei Jahre länger für unsere Rente arbeiten müssen als früher, und dann einfach das höhere Lebensalter genießen“, betonte Elisabeth Schulte, Leiterin des BKU-Arbeitskreises „Soziale Ordnung“. Die Frage  nach einer Rente mit 65, 67 oder gar 70 müsse sich nach der demografischen Entwicklung richten, so die Expertin für soziale Sicherung.
„Der BKU hat schon vor Jahrzehnten darauf aufmerksam gemacht, dass der Generationenvertrag aufgrund der abnehmenden Kinderzahlen nicht mehr aufgeht und daher neue Lösungen erforderlich sind. Hierzu liegen konkrete Vorschläge des BKU vor, die damals schon eine Erhöhung des Renteneintrittsalters vorsahen, die inzwischen Gesetz geworden sind. Es ist unzumutbar, daß die Jungen demnächst nur noch für die Renten- und Krankenversicherung arbeiten und netto kaum etwas von ihrem Gehalt übrig bleibt“, fordert Schulte die Solidarität der Generationen ein. Denn die Konsequenz aus der Rücknahme des Renteneintrittsalters mit 67 Jahren sei, die Beiträge zur Rentenversicherung zu erhöhen, die heute schon bei rund 20 % eines Einkommens liegen. Oder aber die Rentenbezüge müßten noch weiter verringert werden: „Dann sind wir bei den Rentnern von morgen noch näher am Existenzminimum als bei derzeitiger Gesetzeslage“, kritisiert die BKU-Expertin. 

Der BKU weise immer wieder darauf hin, daß es nicht nur um die demografische Entwicklung geht, sondern zudem um ein deutlich zunehmendes Lebensalter. Schulte: „Wir sollten uns freuen, dass unsere Lebenserwartung steigt. Das erfordert allerdings auch Konsequenzen für die Finanzierung. Dem christlichen Subsidiaritätsprinzip zufolge dürfen wir die Kostenbelastungen nicht einfach auf zukünftige Generationen schieben und nur die positiven Seiten für uns heute mitnehmen. Körperlich schwere Arbeit nimmt auch dank besserer Technik ab und kann heute auch durch die bessere medizinische Versorgung länger geleistet werden, so dass langfristig sogar ein Anstieg des Regelrentenalters auf 70 Jahre denkbar ist. Wer das nicht will, kann mit Abschlägen durchaus früher in den Ruhestand gehen, aber nicht auf Kosten der Jungen, sondern auf eigene Kosten.“  

Ihre Rückfragen beantwortet Dipl.-Volkswirtin Elisabeth Schulte, Vorsitzende des BKU-Arbeitskreises „Soziale Ordnung“ und beruflich Geschäftsführerin des bundesweiten Unternehmerverbandes Soziale Dienste und Bildung mit Sitz in Duisburg.Tel.: 0173 / 577 18 45 

Der BKU

Dem 1949 gegründeten BKU gehören rund 1 250 Inhaber-Unternehmer, Selbständige und leitende Angestellte an. Der BKU ist in 36 Diözesan­gruppen gegliedert. In seinen Arbeitskreisen entstehen innovative Konzepte zur Wirtschafts- und Sozialpolitik. Der Verband sieht sich als Schnittstelle zwischen Wirtschaft, Kirche und Politik.
Impressionen
Aktuelles
Regionale Termine
Presseschau
BKU-Pressemitteilung vom 31.05.2017
68. Bundestagung des Bund Katholischer Unternehmer in MŘnster
Terminankündigung: 68. Bundestagung des Bund Katholischer Unternehmer in Münster - `Wirtschaft N.E.U. denken` ...
mehr
BKU-Pressemitteilung vom 10.03.2017
Kalte Progression abschaffen!
Anlässlich der aktuellen Diskussionen der Parteien zu neuen Steuerkonzepten fordern der Bund Katholischer Unterneh...
mehr
Welt am Sonntag vom 5.3.2017
Neu denken
Beim neunten VIP-Talk der BKU-Diözesangruppe Aachen sprach unter anderem BKU-Mitglied und OBI-Gründer Professo...
mehr
Hirschberg, Ausgabe 03/2017, S. 168
Damit Menschen Verantwortung Řbernehmen!
Menschen, die sich ihren Mitmenschen und dem Gemeinwohl verpflichtet fühlen, sind in unserer Gesellschaft unverzich...
mehr
idea Spektrum Nr. 8 vom 22. Februar 2017
Manager sollten bei Fehlern stńrker haften
Über die BKU-Forderung, an Stelle einer Begrenzung von Managergehältern lieber die Haftung von Managern ins Vi...
mehr