Unternehmerempfang beim 99. Katholikentag in Regensburg

Dialog von Kirche und Wirtschaft

Beim Unternehmerempfang auf dem Katholikentag: Dr. Jürgen Helmes, Bischof Dr. Rudolf Voderholzer, Marie-Luise Dött MdB und BKU-Mitglied Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld MdB.
Beim Unternehmerempfang auf dem Katholikentag: Dr. Jürgen Helmes, Bischof Dr. Rudolf Voderholzer, Marie-Luise Dött MdB und BKU-Mitglied Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld MdB.
Großereignisse wie der Katholikentag dienen auch dem Netzwerken und informellen Dialog, um gemeinsam das Wertefundament der Gesellschaft mit Leben zu erfüllen. Dies war auch die Intention des gemeinsamen Unternehmerempfangs der IHK Regensburg und des BKU beim 99. Deutschen Katholikentag am 30. Mai 2014.

BDA-Präsident Kramer: Soziale Marktwirtschaft "kein Selbstläufer"

Unternehmerin und Wissenschaftler erhalten ORDO-Preis

Ordo-Preisträgerin Marie-Christine Ostermann (l.) erhält die Urkunde von Marie-Luise Dött MdB, Vorsitzende des Bundes Katholischer Unternehmer (BKU).
Ordo-Preisträgerin Marie-Christine Ostermann (l.) erhält die Urkunde von Marie-Luise Dött MdB, Vorsitzende des Bundes Katholischer Unternehmer (BKU).
Der Wissenschaftler Professor Dr. Alexander Fink und die Unternehmerin Marie-Christine Ostermann sind die Träger des dritten „ORDO-Preis für ordnungspolitische Innovationen“. Die „Jenaer Allianz zur Erneuerung der Sozialen Marktwirtschaft“, der auch der BKU angehört, zeichnete sie am Donnerstag (15. Mai) in der Universität zu Köln aus. Als Festredner sprach Ingo Kramer, Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) zu „Mehr Mut zu einem starken Wirtschaftsstandort Deutschland“.

Frühjahrstagung in Altenberg vom 16. bis 17. Mai

Medien und Unternehmerverantwortung

Die Medienlandschaft befindet sich im rasanten Umbruch. Klassische Printmedien verlieren Marktanteile in der zunehmend digitalisierten Medienlandschaft. Wird diese Entwicklung die Möglichkeiten zur Information einschränken, insbesondere auch bei den christlichen Medien? Was bedeutet dies für katholische Unternehmer, die für werteorientiertes und verantwortungsvolles Handeln auf Informationen angewiesen sind? In Altenberg diskutieren diese Fragen Helmut Heinen, Herausgeber der Kölnischen Rundschau und Präsident des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), Matthias Kopp, Pressesprecher der Deutschen Bischofskonferenz, der Publizist Dr. Andreas Püttmann, Bert Wegener, kfm. Verlagsleiter des Gemeinschaftswerkes der evangelischen Publizistik, Brigitte Haertel, Chefredakteurin des Katholischen Magazins „theo“, Dr. Stephan Holthoff-Pförtner, Verleger und Miteigentümer der Funke Gruppe,  Lars Haider, Chefredakteur des Hamburger Abendblattes und Sonia Mikich, neue WDR-Chefredakteurin Fernsehen.


Schwerpunkt zum Thema Pflege

Neues BKU-Journal erschienen

Die Ausgabe 1-2 / 2014 des BKU-Journals ist gedruckt und befindet sich im Versand. Auch online ist das Heft als Download verfügbar. Inhaltlicher Schwerpunkt der aktuellen Ausgabe sind Herausforderungen in Folge der zunehmenden Zahl Pflegebedürftiger. Der demografiebedingte Anstieg bringt große Herausforderungen für Familien, Betriebe und Sozialversicherungen mit sich. Dazu führte der BKU ein Interview mit Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe MdB (CDU). Experten aus Wissenschaft und Praxis, die dazu im BKU-Arbeitskreis Soziale Ordnung vorgetragen, kommen als Gastautoren zu Wort.  


Workshops auch als Inhouse-Schulungen buchbar

Seminarreihe: „Attraktiver Arbeitgeber in Zeiten des demografischen Wandels“

Mit unserer Seminarreihe: „Attraktiver Arbeitgeber in Zeiten des demografischen Wandels“ im Rahmen des Projektes „CSR - ein Gewinn für alle“  bieten der Bund Katholischer Unternehmer, der Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln und das Institut für Soziale Innovationen der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg ein gemeinsames Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen, die sich mit den Auswirkungen der gesellschaftlichen Veränderung für Arbeitgeber befassen und sich der Übernahme sozialer Verantwortung für Mitarbeitende, Umwelt und Gesellschaft stellen wollen.

Eichstätter Gespräche von BKU, KU Eichstätt und KSZ Mönchengladbach

Christliche Werte und Führungskultur

Eine erfolgreiche fünfte Runde der Eichstätter Gespräche fand vom 20. bis 22. Februar statt. Auf Einladung des BKU, der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt und der Katholischen Sozialwissenschaftlichen Zentralstelle diskutierten rund 100 Teilnehmer mit hochkarätigen Rednern über die ethische Führung und das christliche Menschenbild für eine mögliche Unternehmenskultur.

ZEIT-Interview mit der BKU-Vorsitzenden Marie-Luise Dött, MdB

Für mehr Professionalität bei den Kirchenfinanzen

Die BKU-Vorsitzende Marie-Luise Dött, MdB.
Die BKU-Vorsitzende Marie-Luise Dött, MdB.
Zu mehr Transparenz bei den Kirchenfinanzen fordert die BKU-Vorsitzende Marie-Luise Dött, MdB die Kirche in der heutigen Ausgabe der Wochenzeitung „Die ZEIT“ auf. „Kirchliche Institutionen sollten hinsichtlich ihrer Finanzen genauso professionell agieren wie private Unternehmen", sagte Dött: „Die Kirche braucht keine Schattenhaushalte." Stattdessen seien seriöse Jahresabschlüsse, eine Budgetplanung sowie eine Veröffentlichung der Bilanzen nötig. Es seien zudem unabhängige Aufsichtsgremien erforderlich, deren Mitglieder nicht durch den Bischof allein berufen werden, damit eine unabhängige Kontrolle möglich sei.

Schwerpunkt zur BKU-Bundestagung

Neues BKU-Journal erschienen

Das neue BKU-Journal ist erschienen und hier abrufbar. Der Schwerpunkt der Ausgabe 4/2013 ist die BKU-Bundestagung. Sparkassenpräsident Dr. Georg Fahrenschon kommentiert die aktuellen EU-Bestrebungen zur Finanzmarktregulierung. Darüber hinaus berichten wir über die durch den Spendenaufruf von BKU und AFOS-Stiftung ermöglichte Soforthilfe auf den Philippinen mit einem Volumen von 75.000 Euro und weitere Aktivitäten des BKU.

BKU teilt Kritik der Stiftung Familienunternehmen am NRW-Entwurf

Individualstrafrecht statt Firmenstrafrecht!

Als „Bruch mit dem Individualstrafrecht“ kritisiert der Gründer und Vorstand der Stiftung Familienunternehmen, Brun-Hagen Hennerkes, in der aktuellen Ausgabe der Wirtschaftswoche den Entwurf des nordrhein-westfälischen Justizministers zur Reform des Unternehmensstrafrechts. Der NRW-Entwurf eines „Gesetzes zur Einführung der strafrechtlichen Verantwortlichkeit von Unternehmen und sonstigen Verbänden“ sieht vor, dass bei Pflichtverletzungen im Betrieb künftig nicht mehr nur der schuldhaft Handelnde bestraft wird, sondern zusätzlich auch das Unternehmen selbst. Zwar hat sich das NRW-Kabinett den Entwurf bislang nicht zu Eigen gemacht. Doch Justizminister Thomas Kutschaty soll ihn in knapp zwei Wochen in die Konferenz der Justizminister einbringen. Der BKU schließt sich der Kritik der Stiftung an einem solchen Unternehmensstrafrecht an.  „Auch wir fordern die Justizminister der Länder eindringlich auf, von der Einführung eines spezifischen Unternehmensstrafrechts abzusehen“, sagte die BKU-Vorsitzende Marie-Luise Dött, MdB.

Garant für gute Ausbildung und geringe Jugendarbeitslosigkeit

Der Meisterbrief muss bleiben!

„Wir brauchen ein klares Bekenntnis zum Meisterbrief“, fordert die BKU-Vorsitzende Marie-Luise Dött, MdB. Die duale Ausbildung in den vielen Meisterbetrieben sei wesentlich für die wirtschaftliche Stärke der Bundesrepublik Deutschland verantwortlich und Hauptgrund für die im europäischen Vergleich geringe Jugendarbeitslosigkeit. „Eine Abschaffung des Meisterbriefes würde dieses Erfolgsmodell gefährden“, so Dött.
Die Europäische Kommission nimmt den qualifikationsgebundenen Gewerbezugang in Handwerk und Freien Berufen in Deutschland kritisch in den Fokus. EU-Kommissar Michel Barnier will prüfen, ob der Nachweis bestimmter Qualifikationsvoraussetzungen notwendig ist.


Aktuelles
Regionale Termine
Presseschau
Interview mit NDR Kultur vom 21. Februar 2018
Kirche und Geld - was läuft schief?
Der Radiosender NDR Kultur hat am 21. Februar um 19 Uhr ein Interview mit dem BKU-Vorsitzenden Prof. Dr. Dr. Ulrich Heme...
mehr
Kirchenzeitung Nr. 7 vom 18. Februar 2018
Brauchen wir ein bedingungsloses Grundeinkommen?
Skeptisch äußert sich der BKU-Vorsitzende Prof. Dr. Dr. Ulrich Hemel in den 12 katholischen Kirchenzeitungen ...
mehr
Die Zeit vom 15. Februar 2018
Zeit-Interview zum Thema Kirchenfinanzen
Im Interview mit der Wochenzeitung "Die Zeit" vom 15. Februar 2018 äußert der BKU-Vorsitzende Profe...
mehr
Die Tagespost vom 14. Februar 2018
Zu wenig Subsidiarität
„Der Koalitionsvertrag enthält gute Einzelheiten, aber seine Perspektive ist nicht die der Zukunft und nicht ...
mehr
BKU-Pressemitteilung vom 07.02.2018
Aufdeckung des Finanzskandals als Zeichen fortschreitender Transparenz
Der gestern bekannt gewordene Finanzskandal aus dem Bistum Eichstätt sorgt zu Recht für öffentliche Emp...
mehr