Neuigkeiten

Unternehmer diskutieren Řber MIA - Migranten-in-Ausbildung (9. Mńrz 2017)

"Wir fordern die Gesellschaft auf, Fremde willkommen zu hei▀en."

Jenseits der Hochglanzbroschüren und Fernsehinterviews wollte die Diözesangruppe Stuttgart des Bundes Katholischer Unternehmer e.V. die konkrete Arbeit und die ersten Erfolge in diesem Thema anhand ihres Projektes „MIA-Migranten in Ausbildung“ vorstellen.

Das von Cornel Pottgiesser moderierte Podium zeichnete ein erfreulich positives Bild der Situation. Die Besucher erhielten sehr konkrete Hinweise, wie Migranten in ihrem Betrieb eingesetzt werden können.

Jürgen Prakesch, Geschäftsführender Gesellschafter der Prakesch Zerspanungstechnik GmbH, berichtete eindrucksvoll über die Einstellung von Flüchtlingen in seinem Unternehmen. Gegen viele Widerstände, auch in der eigenen Belegschaft, hätte er dieses Zeichen setzen wollen. Im Augenblick seien alle Mitarbeiter positiv überrascht, das Betriebsklima sehr gut. 

PILZ GmbH & Co.KG, Ostfildern -

Reyhan Yilmaz, Teamleiterin Malteser Hilfsdienst e.V., beleuchtete die Situation vor Ort in den Erstaufnahme ein. Sie berichtete von Licht, aber auch von Schatten. Fehlende Qualifikation müssten nicht wenige durch Motivation kompensieren.

Dr. Werner J. Waiblinger, Geschäftsführende Vorstand des GARP Bildungszentrums für die IHK Region Stuttgart e. V., stellte das umfassende Angebot zur Qualifizierung von Flüchtlingen oder auch nur zur Feststellung der Qualifikation vor. Er zeigte sich zuversichtlich, ohne die Herausforderung zu unterschätzen. Er forderte die Gesellschaft auf, Fremde willkommen zu heißen. Unsere Gesellschaft sei nicht überfordert mit dieser Aufgabe, solange der Wille vorhanden sei.

Nesrin Abdullah, Ansprechpartnerin für Integration durch Ausbildung bei der Bezirkskammer Esslingen-Nürtingen - IHK Region Stuttgart, unterstrich zu guter Letzt ihre intensive Arbeit für die Integration. Sie habe zwar viele Werkzeuge, aber auch viele Herausforderungen.

In einer abschließenden Diskussion erhielten die Besucher noch Antwort auf ihre Fragen. Die konkreten Ansprechpartner zur Einstellung von Migranten wurden identifiziert. So gestärkt verließen viele die Pilz GmbH & Co. KG mit der Zuversicht, auch diese Aufgabe durch ihr unternehmerisches Handeln lösen zu können.

Die Diözesangruppe Stuttgart des Bundes Katholischer Unternehmer (BKU e. V.) ist Teil des katholischen Unternehmerverbands in Deutschland. Wir sind ein unabhängiger Zusammenschluss von Unternehmern, Leitenden Angestellten und Selbständigen. Wir zeigen Flagge für christliche Werte in Wirtschaft, Gesellschaft und Politik.

Impressionen
Aktuelles
Regionale Termine
Presseschau
BKU-Pressemitteilung vom 31.05.2017
68. Bundestagung des Bund Katholischer Unternehmer in MŘnster
Terminankündigung: 68. Bundestagung des Bund Katholischer Unternehmer in Münster - `Wirtschaft N.E.U. denken` ...
mehr
BKU-Pressemitteilung vom 10.03.2017
Kalte Progression abschaffen!
Anlässlich der aktuellen Diskussionen der Parteien zu neuen Steuerkonzepten fordern der Bund Katholischer Unterneh...
mehr
Welt am Sonntag vom 5.3.2017
Neu denken
Beim neunten VIP-Talk der BKU-Diözesangruppe Aachen sprach unter anderem BKU-Mitglied und OBI-Gründer Professo...
mehr
Hirschberg, Ausgabe 03/2017, S. 168
Damit Menschen Verantwortung Řbernehmen!
Menschen, die sich ihren Mitmenschen und dem Gemeinwohl verpflichtet fühlen, sind in unserer Gesellschaft unverzich...
mehr
idea Spektrum Nr. 8 vom 22. Februar 2017
Manager sollten bei Fehlern stńrker haften
Über die BKU-Forderung, an Stelle einer Begrenzung von Managergehältern lieber die Haftung von Managern ins Vi...
mehr