Neuigkeiten

FŘnfter christlich-muslimischer Unternehmerdialog

Vielfalt im Unternehmen ist Imperativ!

Der fünfte christlich-muslimische Unternehmerdialog stand am 26. Oktober unter dem Thema „Führen in kultureller Vielfalt – Durch kulturelle Vielfalt in Führung gehen“. Ausgerichtet wurde diese Veranstaltung von den BKU-Diözesangruppen Köln, Bonn, Düsseldorf, Aachen. Werner Wenning, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Bayer AG und langjähriges BKU-Mitglied, lud zum Diskurs ins Bayer Kasino Leverkusen, moderiert von Ingo Brüggenjürgen, Chefredakteur domradio.de.

Foto: BKU-Mitglied Werner Wenning, Aufsichtsratsvorsitzender der Bayer AG (r.) und DG K÷ln-Vorsitzender Prof. Manfred Maus
Uwe Richrath, Oberbürgermeister der Stadt Leverkusen, begrüßte die Anwesenden und schilderte die langjährigen und erfolgreichen Integrationsprogramme der Stadt Leverkusen. „Darf man bei Ford beten? Führt man Ford in Brasilien genauso wie in Köln?“ Mit diesen Fragen, die DG-Köln Vorsitzender Prof. Manfred Maus an Rainer Ludwig, Geschäftsführer Personal- und Sozialwesen Ford-Werke GmbH, richtete, umriss er die Bandbreite des Themenspektrums.
„Entwickeln wir uns rückwärts?“ fragte Werner Wenning: „Bei einem der wertvollsten Werte, der Solidarität, scheint es so. Leadership: Wer ist denn eigentlich Herr oder Frau Europa? Was tut Europa in dieser weltweiten Entwicklung, um hier die Wettbewerbsfähigkeit zu halten?“ Skeptisch betrachtet er die aktuelle Entwicklung Europas. Abschottung, auch im Hinblick auf Handelsabkommen, gleiche einem Rückfall: „Abschottung hat noch keinem Land gut getan. Sie führt zu Provinzialismus und dogmatischem Denken. Wichtig ist, dass wir alles tun, um Wertekonzepte aus Sicht des BKU zu verteidigen. Ohne Zweifel ist die Zuwanderung eine Herausforderung. Dialog ist die Voraussetzung, dass Gesellschaft gedeiht.“

Kulturelle Intelligenz

„Von sieben Mitgliedern des Bayer-Vorstands haben vier einen ausländischen Paß, im mittleren Management sind 30 Nationen vertreten,“ berichtete Wenning: „Vielfalt schafft ein kreatives Umfeld, Unternehmen sind innovativer und kundennäher. Bayer will mehr Kollegen aus Entwicklungs- und Schwellenländern ins Management bringen.“
Der Bayer-Konzern sandte 1970 den 23jährigen Werner Wenning nach Lima in Peru: „Ich bin Opladener und hatte bis dahin nicht mehr gesehen als Opladen. Mein Schreibtisch in Lima war eine Tischtennisplatte.“ Wenning definierte den Begriff „Kulturelle Intelligenz“: Unterschiede wahrnehmen und  berücksichtigen. „Man muss andere Kulturen verstehen.“ Von der Notwendigkeit, sich in bestehende Strukturen einzufinden, berichtete Dr. Ernst Grigat, Leiter Chempark. Sicherheit sei höchstes Gebot, in diesbezügliche Verhaltensnormen haben sich alle gleichermaßen zu fügen. Sein Praxisrezept und Wunsch zum interkulturellen Umgang lautet „Unverkrampftheit“.




Durch kulturelle Vielfalt in Führung gehen


Mit kultureller Vielfalt in Führung gehen, dafür ist Fußball bestes Beispiel. Michael Schade, Geschäftsführer der Bayer 04 Fußball GmbH, initiiert Begegnungen. Kicken und danach Deutschkurs lautet das freudig genutzte Angebot.
Serap Güler MdL, Integrationspolitische Sprecherin der CDU Landtagsfraktion, schildert ihre persönliche Gunst, mit drei Jahren in den Kindergarten gehen zu dürfen, um dort Sprache spielerisch erlernen zu können. Im Gegensatz dazu weiß Murat Vural, Vorsitzender von Chancenwerk e.V., von den Schwierigkeiten einer kulturell zerissenen Kindheit zu berichten. Dies aufzufangen ist Ziel seiner Arbeit mit Chancenwerk e.V..
„Wenn wir nun jeder nur einen der heute gehörten Gedanken wirklich in die Tat umsetzen, sind wir ein Stück weiter im notwendigen interkulturellen Dialog“ schließt Prof. Maus. ms/crad
Impressionen
Aktuelles
Regionale Termine
Presseschau
BKU-Pressemitteilung vom 10.03.2017
Kalte Progression abschaffen!
Anlässlich der aktuellen Diskussionen der Parteien zu neuen Steuerkonzepten fordern der Bund Katholischer Unterneh...
mehr
Welt am Sonntag vom 5.3.2017
Neu denken
Beim neunten VIP-Talk der BKU-Diözesangruppe Aachen sprach unter anderem BKU-Mitglied und OBI-Gründer Professo...
mehr
Hirschberg, Ausgabe 03/2017, S. 168
Damit Menschen Verantwortung Řbernehmen!
Menschen, die sich ihren Mitmenschen und dem Gemeinwohl verpflichtet fühlen, sind in unserer Gesellschaft unverzich...
mehr
idea Spektrum Nr. 8 vom 22. Februar 2017
Manager sollten bei Fehlern stńrker haften
Über die BKU-Forderung, an Stelle einer Begrenzung von Managergehältern lieber die Haftung von Managern ins Vi...
mehr
Evangelische Nachrichtenagentur idea vom 20.02.2017
Katholische Unternehmer: Manager sollen bei Fehlern stńrker haften
Köln (idea) – Manager sollen für Fehlentscheidungen, die Unternehmen schädigen, in stärkerem M...
mehr