Neuigkeiten

"Im Hier und Jetzt aktueller denn je?"

Die 10 Gebote - Freiheit oder Last?

Die Frage „habe ich so gelebt wie Gott möchte, oder so wie ich es möchte“ stellte Pfarrer Stefan Langer den Mitgliedern des BKUs, die in der Gemeinde Herz Jesu herzlichst empfangen wurden. An einer schönen gedeckten Tafel mit tollem Essen und Wein eröffneten Hansjochen Mütel gemeinsam mit Pfarrer Stefan Langer den Abend.
„Du sollst, Du sollst nicht“ verstanden als Freiheit oder Last, gerade im Hier und Jetzt? Die Erinnerungen aus der Jugendzeit von Pfarrer Stefan Langer "Jetzt ist die Zeit" (+W: Alois Albrecht/Luder Edelkötter): „Der Herr wird nicht fragen: was hast du gespart, was hast du alles besessen? Seine Frage wird lauten: was hast du geschenkt, wen hast du geschätzt um meinetwillen?“ warf die Fragestellung auf „Ist die Freiheit absolut?“.
Hamburg - Die Freiheit wird eigentlich als Abgrenzung, also als Gegensatz verstanden. Somit ist die Freiheit eine Umschreibung von Negativen, d.h. frei von z.B. Gesetzen, Geld, Meinungen oder Personen. Auf der anderen Seite steht die positive Umschreibung z.B. für jemanden etwas tun. Positiv ist auch ver-standen die Schöpfung, Freiheit aber auch hier relativ in Abhängigkeit von Gott. Mehr noch, die Frei-heit sich für oder gegen Gott zu entscheiden.

Die Fabel „Der Wolf und der Hofhund“ machte sehr nachdenklich, auf der einen Seite frei zu sein und eventuell zu „verenden“, auf der anderen Seite den Schutz des „Tabernakels“ zu genießen, aber im Wirken begrenzt zu sein und darüber zu wissen. Gebote werden als Verbote verstanden: „du sollst/du musst“. Will Gott wirklich die Menschen unterdrücken oder Vorschriften machen? Wozu dann der freie Wille? Wäre dann der Glaube nicht doch eine Last?

Dekalog, die griechische Bezeichnung der 10 Gebote (die Zehn Worte) sind aber auch als Lebensweisheiten zu verstehen. Positive Grundentscheidung zu Gott: Liebe, Gott legt in uns die Fähigkeit, man muss aber akzeptieren das jemand größer ist als ich. Sehr interessiert wurden die „ Neue Zehn Gebote“ (Jörg Zink, Kreuz Verlag Stuttgart, 1995), eine neue Interpretation der Zehn Gebote, unter allen Anwesenden aufgenommen.

Die sehr anregende anschließende Diskussionsrunde, gerade auch die Thematik aus dem Blickwinkel des Unternehmers zu betrachten, rundeten den gelungenen Abend ab. Nach einem Abschlussgebet und der Besichtigung der Kirche Herz Jesu fasste passend der Vorsitzende des BKU Hamburg Hansjochen Mütel den sehr schönen Abend zusammen: „Die 10 Gebote aus der Sicht Freiheit oder Last regen zum Nachdenken an. Vielleicht sind die 10 Gebote im Hier und Jetzt aktueller denn je“.

Oliver Smits
Stellv.Vorsitzender der DG-Hamburg

Impressionen
Aktuelles
Regionale Termine
Presseschau
BKU-Pressemitteilung vom 10.03.2017
Kalte Progression abschaffen!
Anlässlich der aktuellen Diskussionen der Parteien zu neuen Steuerkonzepten fordern der Bund Katholischer Unterneh...
mehr
Welt am Sonntag vom 5.3.2017
Neu denken
Beim neunten VIP-Talk der BKU-Diözesangruppe Aachen sprach unter anderem BKU-Mitglied und OBI-Gründer Professo...
mehr
Hirschberg, Ausgabe 03/2017, S. 168
Damit Menschen Verantwortung Řbernehmen!
Menschen, die sich ihren Mitmenschen und dem Gemeinwohl verpflichtet fühlen, sind in unserer Gesellschaft unverzich...
mehr
idea Spektrum Nr. 8 vom 22. Februar 2017
Manager sollten bei Fehlern stńrker haften
Über die BKU-Forderung, an Stelle einer Begrenzung von Managergehältern lieber die Haftung von Managern ins Vi...
mehr
Evangelische Nachrichtenagentur idea vom 20.02.2017
Katholische Unternehmer: Manager sollen bei Fehlern stńrker haften
Köln (idea) – Manager sollen für Fehlentscheidungen, die Unternehmen schädigen, in stärkerem M...
mehr