Neuigkeiten

Ein Vortrag des Prńsidenten des DRK: Dr. Rudolf Seiters

Die internationale Arbeit des Deutschen Roten Kreuzes

Einen ganz besonderen Gast konnte der BKU Hamburg im Hafenclub am 05.05.2015 in Empfang nehmen. In der Funktion als Präsident des Deutschen Roten Kreuzes hielt Herr Dr. Rudolf Seiters einen Vortrag über die internationale Arbeit des DRK. Einleitend fasste der Vorsitzendes des BKU Hamburgs Hansjochen Mütel die beeindruckende Vita des Herrn Dr. Rudolf Seiters zusammen. Chef des Bundeskanzleramtes von 1989 bis 1991, Bundesminister des Inneren von 1998 bis 2002 und die jetzigen Funktion als Präsident des Deutschen Roten Kreuzes sind da nur ein kleiner Auszug.
Hafenclub - Dr. Seiters Motivation, ehrenamtlich für das Deutsche Rote Kreuz tätig zu werden, liegt in der Situation in der Prager Botschaft kurz vor der Öffnung der Grenzen gefunden: etwa 5.000 Menschen warteten dort unter schwierigsten Bedingungen auf die Hilfe der Bundesrepublik. Das DRK stellte Unterkünfte, sanitäre Anlagen, sowie medizinische Versorgung zur Verfügung. Die zum Großteil ehrenamtlichen Helfer kümmerten sich selbstlos um die Flüchtlinge, die das Botschafts-Gelände in Prag ohne persönliche Dinge erreichen. Dem unermüdlichen Einsatz des DRK war es zu verdanken, dass die schwierige Situation vor Ort mit den gewaltigen Menschenmassen durch die optimale Versorgung nicht eskalierte. Damals sagte sich Herr Dr. Seiters: „Wenn ich nach meiner politischen Amtszeit ein Ehrenamt übernehme, dann für das Deutsche Rote Kreuz“.

Sehr ausführlich berichtete Seiters von den verschiedenen Einsätzen des DRK, seine humanitären Hilfen und weltweiten Hilfsprojekte, sowohl in akuten Notsituationen bei Katastrophen als auch in langfristiger Entwicklungszusammenarbeit in über 50 Ländern in Afrika, Asien, Nahost, Lateinamerika und Europa, von denen Herr Dr. Seiters viele selbst bereist.
Mehr als 400.000 Menschen engagieren sich alleine in Deutschland ehrenamtlich neben ihrem Beruf, dem Studium oder der Schule beim DRK.

Die Arbeit wird nach den Grundsätzen der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Halbmondgesellschaften ausgeführt.
Abschließend erlaubte Herr Dr. Rudolf Seiters in einer sehr offenen und warmen Atmosphäre Einblicke in sein politisches Leben und Wirken. Das auch private Fragen offen beantwortet wurden, nahmen die Mitglieder des BKU Hamburgs sehr gerne an, wann hat man schon einmal die Gelegenheit ein wenig hinter die Kulissen eines Spitzenpolitikers zu schauen.

Oliver Smits
Stellv. Vorsitzender der DG-Hamburg
Impressionen
Aktuelles
Regionale Termine
Presseschau
BKU-Pressemitteilung vom 10.03.2017
Kalte Progression abschaffen!
Anlässlich der aktuellen Diskussionen der Parteien zu neuen Steuerkonzepten fordern der Bund Katholischer Unterneh...
mehr
Welt am Sonntag vom 5.3.2017
Neu denken
Beim neunten VIP-Talk der BKU-Diözesangruppe Aachen sprach unter anderem BKU-Mitglied und OBI-Gründer Professo...
mehr
Hirschberg, Ausgabe 03/2017, S. 168
Damit Menschen Verantwortung Řbernehmen!
Menschen, die sich ihren Mitmenschen und dem Gemeinwohl verpflichtet fühlen, sind in unserer Gesellschaft unverzich...
mehr
idea Spektrum Nr. 8 vom 22. Februar 2017
Manager sollten bei Fehlern stńrker haften
Über die BKU-Forderung, an Stelle einer Begrenzung von Managergehältern lieber die Haftung von Managern ins Vi...
mehr
Evangelische Nachrichtenagentur idea vom 20.02.2017
Katholische Unternehmer: Manager sollen bei Fehlern stńrker haften
Köln (idea) – Manager sollen für Fehlentscheidungen, die Unternehmen schädigen, in stärkerem M...
mehr