Neuigkeiten

"Christliche Werte als eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Stadtpolitik"

Neujahrsempfang mit Thomas Geisel, Oberbürgermeister der Stadt Düsseldorf

Am Sonntag, dem 18. Januar 2015 trafen sich Mitglieder und Freunde des BKU DG Düsseldorf, um das neue Jahr willkommen zu heißen. Der geistliche Berater, Pater Johannes Zabel OP zelebrierte in der Kirche St. Maximilian die Eucharistiefeier und anschließend fand im Maxhaus der traditionelle Neujahrsempfang statt, dessen Ehrengast der Düsseldorfer Oberbürgermeister war . "Christliche Werte als eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Stadtpolitik" war das Thema seiner Gastrede. Die Vorsitzende der DG Düsseldorf, Maria Fischer begrüßte ihn mit folgenden Worten:
v.l.: Ömer Saglam, Pater Johannes Zabel OP, Maria Fischer, Thomas Geisel, Henrike Tetz, Jacques Abramovicz Foto: Kranz
Zunächst Dank an Pater Zabel, dass er die Messe mit uns gefeiert hat und für seine Predigt. Dem BKU ist – wie der Name sagt – das Katholische im Unternehmerischen wichtig.
Aber wenn man ganz genau hinschaut, ist etwas Weiteres wichtig: das christliche Menschenbild in Gesellschaft und Wirtschaft.
Und wenn man noch genauer hinsieht, wird deutlich, dass es etwas Existenzielles gibt, das alle Menschen dieser Erde verbindet: gemeinsam glücklich und zufrieden auf dieser Erde zu leben. Ganz unabhängig von Religion, Nationalität oder Lebensstatus.
Das entspricht wieder dem Christlichen: alle Menschen sind vor Gott gleich „wert“, Deutsche, Syrer, Türken, Franzosen, Juden und sehr viele andere mehr. 
Ganz schwer wird es, wenn man diesen Gedanken auf die Ereignisse in Paris vor einigen Tagen anwendet:  sowohl die Getöteten als auch die Mörder sind „Gottes Kinder“
Wenn die Trauer über die Getöteten und die Wut, dass in Europa so etwas möglich ist zu Hass auf die Mörder führt, dann ist das nicht christlich.
Eine christliche Reaktion bedeutet:  genau hinsehen und allen Menschen gerecht werden.
Die jungen Männer, die zu haßerfüllten Mördern werden, haben in ihrem Leben emotionale Vernachlässigung, Verachtung und Hoffnungslosigkeit erfahren. Das hat sie in die Fänge erfahrener Hasser getrieben, die sie nutzen und ausnutzen.
Die Ereignisse in Paris sind nicht religiös begründet, sie sind entstanden aus den zerstörerischen, liebeleeren Strukturen, die es auch in unserer Gesellschaft gibt.
Unser Zusammenleben müssen wir „wertvoll“ machen, voll Wert aus unseren christlichen Wurzeln: gegenüber allen Menschen dieser Erde, besonders denen in unserer Nachbarschaft: Flüchtlingen, aus der Gesellschaft gefallenen, „Fremden“ Obdachlosen.
Wenn man genau hinschaut, sind alle Menschen Brüder und Schwestern im Geiste und in Gott: Muslime, Juden, Buddhisten, Shintoisten, Hindus, Christen.
Religionen sind nicht destruktiv, es sind unglückliche Menschen, die sie missbrauchen. (Bibel steht dem Koran in nichts nach, was Aufforderung zur Gewalt betrifft).
Die gegenseitige Wertschätzung und die Zusammenarbeit aller Religionen sind die Zukunft der Menschheit!

Und so freue ich mich sehr, dass heute Vertreter anderer Religionsgemeinschaften unserer Einladung gefolgt sind:
Jacques Abramovicz, Unternehmer und Vorstandsmitglied der Jüdischen Gemeinde in Düsseldorf
Ömer Saglam , Gescäftsführer des Verbandes türkischer Unternehmer in Europa
Henrieke Tetz, Superintendentin des Kirchenkreises Düsseldorf
Hartmut Haubrich, Unternehmer und Vertreter des Arbeitskreises Evangelischer Unternehmer.
Wenn Menschen es nie gelernt haben, Konflikte mit den Mitteln der Demokratie zu lösen, kennen sie nur ein Mittel: Gewalt!
Demokratie ist ständiges Aushandeln, mühsames Kompromisse-akzeptieren, erfordert Selbstwertgefühl, aus dem Frustrationstoleranz und Ambivalenzfähigkeit .
Nur, wenn alle Menschen die Chance haben, ein Selbstwertgefühl zu entwickeln, das es ihnen erlaubt, das zu lernen, wird die Gewalt auf dieser Erde weniger.
Der BKU hat es sich auf seine Fahne geschrieben, christliche Werte  in Gesellschaft und Wirtschaft lebendig zu erhalten.
Aus diesem Grund freue ich mich ganz außerordentlich, dass unser neuer OB Thomas Geisel unserer Einladung gefolgt ist. Ebenso unsere Bundestagsabgeordnete Sylvia Pantel.
Als Politiker wissen sie,  was das ständige Aushandeln in einer Demokratie bedeutet: Anstrengung, manchmal Selbstverleugnung, Frustrationstoleranz und Ambivalenzfähigkeit.

Dies bedeutet auch: Satire ohne Respekt und Wertschätzung für die existentiellen Überzeugungen Anderer ist nicht Teil einer entwickelten Gesellschaft. Und massive Kritik daran ist Teil offener Meinungsäußerung in einem demokratischen Land.
Und es ist sehr richtig und gut, dass alle muslimischen Verbände sich von Gewalt als Mittel der Auseinandersetzung vollständig und nachdrücklich distanziert haben.

Das Glück, in einer offenen, Wertschätzenden Gesellschaft mit Menschen aller Nationen in Deutschland leben zu können, ist gerade für Christen Grund zu Dankbarkeit und Engagement, dass es so bleibt  und noch besser wird.

Als evangelischer Christ - Presbyter der Düsseldorfer Kreuzkirchengemeinde und „Sachverständiges Mitglied“ des Fachausschusses Finanzen und Organisation des evangelischen Kirchenkreises Düsseldorf - weiß unser OB, was christliche Werte für die Führung einer Stadt bedeuten.




Impressionen
Aktuelles
Regionale Termine
Presseschau
BKU-Pressemitteilung vom 14.10.2017
Professor Dr. Dr. Ulrich Hemel ist neuer Bundesvorsitzender des BKU
Professor Dr. Dr. Ulrich Hemel wurde bei der 30. Delegiertenversammlung des Bundes Katholischer Unternehmer e.V. am 13. ...
mehr
Beitrag in Kirche und Welt, Nr. 41, 15.10.2017
Die Zahlen sind nicht alles
Am Wochenende treffen sich Delegierte des Bundes Katholischer Unternehmer (BKU) in Münster. Marcus Wilp aus Hamburg...
mehr
Beitrag in "Kirche + Leben" vom 6.10.2017, Nr. 40
Zwischen Bibel und Bilanzen
Marcus Wilp trägt als Steuerberater Verantwortung für Mitarbeiter und Mandanten. 2004 hat der gebürtige G...
mehr
BKU-Pressemitteilung vom 06.10.2017
68. BKU-Bundestagung 2017 in Münster
BKU-Bundestagung 2017 in Münster: Wirtschaft N.E.U. denken mit prominenten Unternehmern und Politikern Mü...
mehr
Aachener Zeitung vom 15.09.2017
Katholische Unternehmer fordern Wende
Köln. Die katholischen Unternehmer in Deutschland haben die Bundesregierung zu einer Rückbesinnung auf die Soz...
mehr